Wir haben unser Prophylaxeprogramm in drei Phasen gegliedert.

Am Anfang steht die Ermittlung Ihres persönlichen Risikos an Karies und Parodontitis zu erkranken. Dazu führen wir verschiedene Untersuchungen durch. Das Untersuchungsprogramm besteht aus:

  • Der zentrale Pfeiler ist der Speicheltest, mit dem die Zahl der Karieserreger und die Eigenschaften Ihres Speichels ermittelt werden.
  • Der Ermittlung des DMF-T-Index (Index of decayed, missing and filled teeth), dabei wird die Anzahl kariöser, gefüllter und fehlender Zähne festgestellt. Ihre persönliche Zahngeschichte also.
  • Dem Papillenblutungs- und Taschentiefentest. Durch ihn erhalten wir Informationen über den Zustand des Zahnfleisches und des Zahnhalteapparates.
  • Dem Einfärben der Zähne zum Sichtbarmachen der Plaque (=Zahnbelag).
  • Verfeinert werden die Ergebnisse der oben genannten Untersuchungen gegebenenfalls durch die Ermittlung Ihrer Ernährungsgewohnheiten.
  • Bestehende kariöse Läsionen, defekte Füllungen und Kronen müssen vor dem Beginn der eigentlichen Prophylaxe entsprechend versorgt werden.

Das Prophylaxegrundprogramm besteht dann aus den folgenden Maßnahmen, die je nach Ihrem persönlichen Risiko kombiniert werden:

Zu den einzelnen Prophylaxemaßnahmen können Sie sich durch anklicken der unterstrichenen Worte weiterführende, detaillierte Informationen anschauen und auch ausdrucken.

Die Dauerprophylaxe: regelmäßige professionelle Zahnreinigungen mit Auftragen der Schutzlacke 2 bis 4 Mal pro Jahr je nach initialem Risiko und wiederkehrenden Überprüfungen des aktuellen Risikos mit der entsprechenden Anpassung des Prophylaxeprogrammes.

nach oben



So können Zähne vor einer professionellen Reinigung aussehen
... und so nach der Zahnreinigung
Die richtige Handhabung der Zahnseide