Die Implantologie setzt der modernen Zahnersatzkunde im wahrsten Sinne des Wortes die Krone auf. Gerade in den letzten Jahren ist dieses Verfahren zu einem Eckpfeiler in der Versorgung mit Zahnersatz geworden.

Heute kann man ein Implantat so einpflanzen und eine einzelne Krone darauf befestigen, dass man so gut wie keinen Unterschied zu den natürlichen Zähnen erkennen kann. Früher mussten bei dem Verlust eines einzelnen Zahnes die häufig noch vollkommen intakten Nachbarzähne für die Aufnahme einer Brücke beschliffen werden.

Wo früher in vielen Fällen nach vollständigem Zahnverlust die Kaufunktion nur noch mit herausnehmbaren Vollprothesen wiederhergestellt werden konnte, ist es heutzutage oft möglich, durch den Einsatz von Implantaten einen nicht mehr herausnehmbaren Zahnersatz zu inkorporieren der so fest wie die eigenen Zähne sitzt oder wenigsten den Halt von Vollprothesen extrem zu verbessern. So führen besonders im zahnlosen Kiefer Implantate zu einem erheblichen Gewinn an Komfort und Sicherheit.

Außerdem kann man heute größere Lücken mit auf Implantaten befestigten Brücken schließen, die früher nur mit herausnehmbaren Teilprothesen versorgt werden konnten.

Bei einem Implantat handelt es sich um eine künstliche Zahnwurzel aus speziell oberflächenbehandelten Titan, die in den Kieferknochen eingepflanzt wird.

Normalerweise muss das Implantat dann einige Wochen lang fest einwachsen. Dann werden künstliche Zahnstümpfe darauf verschraubt, die wiederum die Basis für Kronen und Brücken oder die Verbindung zu herausnehmbaren Prothesen bilden.

Bei einzelnen Kronen oder bei Vollprothesen im Unterkiefer kann je nach angewendetem Verfahren, Knochenqualität und primären Halt der Implantate direkt nach der Implantation sofort mit einer Versorgung mit einer Interimskrone oder einer Vollprothese begonnen werden. In unserer Praxis verwenden wir das Camlog-System, ein erprobtes und anwendungssicheres Implantatsystem.

Trotzdem ist die Versorgung mit implantatgestütztem Zahnersatz eine aufwendige Sache, die nur in einem fähigen und eingespielten Team von Zahnarzt mit seinen Assistentinnen, Zahntechniker und eventuell Radiologe und Kieferchirurg mit Ihnen als Patient im Mittelpunkt funktioniert. Nicht zuletzt haben Sie und die Prophylaxeassistentin einen maßgeblichen Anteil an dem langfristigen Erhalt der Versorgung.

Gerade beim Einsatz von auf Implantaten befestigten Brücken und Prothesen ist eine Analyse der Lage der Kiefer zueinander und deren Beziehung zum Kiefergelenk eine wichtige Vorraussetzung um den angestrebten Behandlungserfolg zu erreichen und Spätschäden auszuschließen. Mehr Informationen zu diesem komplexen aber wichtigen Thema finden Sie auf der Seite: Funktionsanalyse.

Zum Abschluss daher noch ein Hinweis:
Gerade bei Implantaten ist eine wirklich perfekte Mundhygiene und ein engmaschiger Recall mit professioneller Zahnreinigung unabdingbar für den Erfolg und langfristig festen Halt der Implantate.

nach oben


Das ist ein Implantat
Ein einzelner, durch ein Implantat ersetzter Zahn
(Foto bitte anklicken)

Die Behandlungsphasen